Famulatur-Bericht

"Universitaetsklinik Innsbruck"

Verfasst am 31.08.2017

Note

1.00

  • PJ-Krankenhaus

    Universitaetsklinik Innsbruck

  • PJ-Stadt

    Innsbruck Oesterreich

  • Fachrichtung

    Strahlentherapie

  • Station

    Ambulanz/Station

  • Einsatzbereiche

    Station, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, OP,

  • Dauer

    4 Wochen

  • Zeitraum

    8/2017 bis 9/2017

  • Stimmung Station

    1

  • Kontakt zur Pflege

    1

  • Ansehen

    1

  • Stimmung Klinik

    1

  • Unterricht

    1

  • Betreuung

    1

  • Freizeit

    1

  • Lehre auf Station

    1

  • Insgesamt

    1

Inhalte & Unterricht

  • Unterricht

    Kein Unterricht

  • Inhalte

    Bildgebung
    Fallbesprechung

  • Tätigkeiten

    Praktische Maßnahmen unter Aufsicht

  • Dienstbeginn

    7:00 bis 8:00 Uhr

  • Dienstende

    16:00 bis 17:00 Uhr

  • Studientage

    Frei verfügbar

  • Sonstiges

    Essen frei / billiger
    Mittagessen regelmässig möglich
    Kleidung gestellt

Texte

  • Kommentar

    Die Famulatur auf der Strahlentherapie (Abteilung für Radioonkologie-Strahlentherapie) hat mir von meinen bisherigen Famulaturen am besten gefallen. Die Atmosphäre speziell in der Ambulanz, wo ich den Großteil der Famulatur verbrachte, ist sehr herzlich gegenüber Patienten und Mitarbeitern. Ärzte, Pflege, Radiotherapeuten und Physiker waren alle sehr bemüht und haben mir viel gezeigt.

    Die Ambulanzarbeit ist in 3 Gruppen aufgeteilt, wobei jede Gruppe sich mit anderen Tumorentitäten beschäftigt. Ich war jede Woche einer anderen Gruppe zugeteilt und war bei den jeweiligen Tumorboards, Erstgesprächen, Kontrollterminen und bei der Planung bzw. Durchführung der Bestrahlung dabei. Eine Gruppe bestrahlt u.a. intraoperativ. Auch da durfte ich dabei sein.

    Neben der Arbeit direkt am Patienten spielt die Planung der Therapie am PC eine wichtige Rolle. Da man u.a. Risikoorgane am zuvor gemachten CT-Bild einzeichnen muss, kann man so seine CT-Kenntnisse aufbessern. Die selbst erstellten Pläne werden dann mit dem jeweiligen Oberarzt besprochen.

    In der letzten Woche war ich auf Station und bei der konventionellen Strahlentherapie, wo benigne Erkrankungen wie z.B. Tennisellbogen oder Rheuma behandelt wird.

    Ich würde die Famulatur auf der Strahlentherapie jederzeit wiederholen. Man lernt den Umgang mit onkologischen Patienten, lernt neue Therapiemöglichkeiten kennen und kann seine Fähigkeiten beim Lesen von CT-Bildern verbessern.

  • Bewerbung

    ca. 1 Monat vorher im Chefsekreteriat

Verfasser

  • Heimatuni

    Innsbruck

  • Email

    Nicht angegeben