Famulatur-Bericht

"Chirurgisches Klinikum Muenchen Sued"

Verfasst am 05.09.2017

Note

1.00

  • PJ-Krankenhaus

    Chirurgisches Klinikum Muenchen Sued

  • PJ-Stadt

    Muenchen Deutschland

  • Fachrichtung

    Herz-/Gefäßchirurgie

  • Station

    Gefchirurgie

  • Einsatzbereiche

    Station, Diagnostik, OP, Notaufnahme, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde,

  • Dauer

    2 Wochen

  • Zeitraum

    8/2017 bis 9/2017

  • Stimmung Station

    1

  • Kontakt zur Pflege

    1

  • Ansehen

    1

  • Stimmung Klinik

    1

  • Unterricht

    1

  • Betreuung

    1

  • Freizeit

    1

  • Lehre auf Station

    1

  • Insgesamt

    1

Inhalte & Unterricht

  • Unterricht

    Kein Unterricht

  • Tätigkeiten

    Patienten untersuchen
    Mitoperieren
    Botengänge (Nichtärztl.)
    Braunülen legen
    Patienten aufnehmen
    Chirurgische Wundversorgung
    Blut abnehmen
    Notaufnahme
    Praktische Maßnahmen unter Aufsicht

  • Dienstbeginn

    Vor 7:00 Uhr

  • Dienstende

    Vor 15:00 Uhr

  • Studientage

    1x / Woche frei

  • Sonstiges

    Kleidung gestellt
    Essen frei / billiger

Texte

  • Kommentar

    Auf der Gefäßchirurgie kann man hier sehr lehrreich famulieren! Die Abteilung an sich ist relativ klein, der OP ist sehr modern ausgestattet und man bekommt coole (gefäß)chirurgische Operationen mit.

    Sehr gut ist, dass man neben den Standardaufgaben (Braunülen, Blutabnehmen etc., sind aber auf keinen Fall so viele, dass es nervt) täglich mit in den OP darf. Als Famulant durfte ich immer mit an den Tisch wenn Platz war, sodass man täglich Nähen und häufig sogar richtig Mitoperieren darf unter Anleitung! Für mich als Chirurgieneuling waren die zwei Wochen deswegen auch ein perfekter Einstieg in dieses vielseitige Fach. Auch das OP-Pflege Team ist sehr freundlich.

    Außerhalb des OPs kann man morgens mit Visite gehen, in die Sprechstunde und ab und zu auch in die Notaufnahme (bringt einem auch 2/3 mal Nähen ein :-) )
    Außerdem kann man Aufnahmen machen und bei Untersuchungen mitmachen und viel erklärt bekommen.

    Ich wurde von den Assistenz- und Oberärzten sehr gut betreut, eine unangenehme Hierarchie gibt es hier gar nicht, man bekommt alles gezeigt und erklärt und darf schnell vieles selber machen. Allgmein wurde sich wirklich um mich als Famulant gekümmert, dass ich möglichst viel machen und sehen kann.

    Wenn alles erledigt ist und nur Briefe u.ä. zu schreiben sind, wird man auch (meistens zwischen 14 & 15 Uhr) nach Hausge geschickt, tatenlos auf Feierabend warten musste ich auch nie :)

    Alles in einem sehr empfehlenswert!

    Essen war kostenlos und für Klinikumsverhältnisse auch wirklich ok.

  • Bewerbung

    ca 2 Monate vorher über Chefarztsekreteriat

Verfasser

  • Heimatuni

    Goettingen

Autor/-in kontaktieren